Hag des göttlichen Herdfeuers

Voller Name: Hag des göttlichen Herdfeuers
Art: Tempel der Travia
Ort: Weidenhag, Baronie Weidenhag
Tempelvorsteher: "Mutter" Travine von Weidenhag
Geweihte: 3 Geweihte, 2 Novizen
Besonderheiten: Gebetshaus am Baronssitz der Baronie Weidenhag


Beschreibung:
Im Marktort Weidenhag gelegen findet sich dem Gläubigen, innerhalb der schützenden Mauern des Weidenhager Baronsitzes ´Hag´, die einzige Tempelanlage der gütigen Göttin in der Baronie. Es ist eine Tatsache, die vor allem die Verbundenheit des hiesigen Baronshauses mit der Kirche der Travia zeigt.

Der Tempel ist sehr heimelig und schlicht gehalten; der ansehnliche Altarraum wird von einer schön gearbeiteten, lebensgroßen Statue der gütigen Göttin und einer, von zwei steinernen Wildgänsen gehalteten Altarplatte dominiert, während sich auf den Wänden allerlei Heiligenbilder finden lassen. Im Obergeschoss findet sich ein Schlafsaal, in welchem Bedürftige und Durchreisende in dieser unwirtlichen Gegend eine sichere Bleibe finden können.
 
Der Hag des göttlichen Herdfeuers ist die einzige Herberge und auch die einzige Möglichkeit im Hauptort der Baronie auf Speis und Trank. Aus diesem Grund ist der Tempel stets gut besucht und darf sich über
 
Persönlichkeiten:
  • Travine Erlgard von Weidenhag: die Hochgeweihte des Tempels ist auch Baroness Weidenhags, die Hofgeweihte ihrer Nichte (der Baronin) und die oberste Sittenwächterin der Grafschaft.
  • Travegunde von Weidenhag: Travines Tochter lebt mit ihrem Gemahl Olin und ihren Kindern im Tempel und wird einst die Würde der Hochgeweihten übernehmen.
  • Olin Hadamar von Weidenhag: ist der jüngere Bruder des Junkers von Biberwald und Gemahl von Travegunde. Der hilfsbereite, warmherzige Mann ist von schlanker Statur und als vorzüglicher Koch bekannt und beliebt.