Liutpercht von Dûrenwald

Titel: Landvögtin von Herzoglich Dornstein
Lehen: {ln:Herzoglich Dornstein}
Tsatag: 4. Tsa 986 BF
Familienstand: Unvermählt
Nachkommen: Tochter Sidrat (geb. 1016 BF)
Kurzprofil: Charmante, charismatische Viertelelfe; pragmatische, loyale Verwalterin, die zu ungewöhnlichen Entscheidungen und Mitteln neigt; Elfenfreundin; Fördererin von Musik und Kultur
Verwendung: Angesichts des Widerstands durch ihre einflussreichen Kontrahenten beauftragt die Landvögtin immer wieder Heldengruppen, um besonders heikle Aufgaben zu erfüllen; Mittlerin zu den Elfen des Qiwi‘la



• Name

Liutpercht von Dûrenwald

• Titel
Landvögtin von Herzoglich Dornstein

• Wappen
In Rot ein schrägrechts gelegter geflügelter silberner Pfeil.

• Lehen
{ln:Herzoglich Dornstein}

• Kurzbeschreibung des Lehens
Im Süden der Grafschaft Bärwalde liegt Herzoglich Dornstein, dessen Landschaft von überwiegend sehr hügeligem Gelände mit dichten Mischwaldflächen geprägt ist. Der Dûrenwald im Norden, der Kauztann mit dem Dornkuppen-Gebirge im Südwesten und der Sîlthrin im Osten rahmen die Dûrenbuckel im Zentrum ein. Hier entspringen die Flüsse Bingenbach (Nebenfluss des Finsterbachs) und Dornenwasser (Nebenfluss des Dergels). Die Landvögtin residiert auf Burg Dornstein.

• Geburtsjahr
4. Tsa 986 BF

• Familienstand
Unvermählt, eine Tochter

• Hauptgottheit
Peraine, Efferd

• Beschreibung
Die Landvögtin, die seit 1021 BF im Namen der Herzogin die Baronie Dornstein verwaltet, ist eine hübsche Endvierzigerin mit gelocktem goldblonden Haar und grünen Augen. Das elfische Erbe der Familie ist bei der Vögtin – wie auch früher bei ihrer Mutter Gunelde – nicht zu übersehen, so dass man sie des Öfteren für wesentlich jünger hält als sie ist.

• Aventurische Informationen
Die Landvögtin gilt als schwache Herrscherin mit wenig Durchsetzungskraft. Dies hängt vor allem, aber nicht nur, mit der Uneinigkeit und dem Machtgerangel des Dornsteiner Adels zusammen. Es stehen sich mehrere widerstreitende Parteien gegenüber und in den Familien Welkenstein von Kauztann und Gressen von Weidenfeld finden Liutpercht und ihre Verbündeten ihre härtesten Kontrahenten.
Die Viertelelfe unterhält gute Bande zu den hiesigen Elfen und ihr sehr pragmatischer, manchmal willkürlich oder unentschlossen erscheinender Herrschaftsstil unterscheidet sich doch recht deutlich von dem anderer Barone der Region. Im Kreis von Vertrauten lässt sie sich gelegentlich sogar zu Aussprüchen hinreißen wie „Wenn es noch elfische Hofmeister auf der Bärenburg gäbe, dann würde es in manch’ Weidener Baronie ganz anders aussehen.” Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Vögtin innerhalb wie außerhalb der Baronie des Öfteren in harsche Kritik gerät.
Allerdings steht sie – der Familientradition des Hauses Dûrenwald-Elfenstein folgend – treu und loyal zur Herzogin. Mit ihrer charmant einfühlenden, verspielt wirkenden Art und ihrem sonnigen Gemüt versteht sie es auch, sich Freunde und Verbündete, wie die Weidenhager Baronsfamilie von Gugelforst, gewogen zu halten, so dass sie ihre ärgsten Widersacher, wie den Edlen von Kauztann, in Zaum halten kann. Auch hängt sie keineswegs elfischen Sichtweisen an, sondern fühlt sich durchaus dem ritterlichen Weiden verbunden und ehrt die Zwölfe, Peraine und Efferd voran. Die Verehrung Efferds ist dem elfischen Erbe geschuldet und ist auf die Verbundenheit der Hochelfen mit Pandlaril und der „Wassergeschicke“ zurückzuführen.

• Besonderheiten
Liutpercht umgibt sich gern mit schönen Dingen. So lässt sie sich regelmäßig von ihrem Haus- und Hofschneider (mit dem sie ein Techtelmechtel unterhält, wie böse Zungen behaupten) neue Gewänder nähen. Auch Barden und Gaukler sind auf der Feste Dornstein höchst willkommene Gäste.

• Meisterinformationen
Trotz ihrer nun schon fast 50 Winter ist sie bisher nicht den Traviabund eingegangen. An Verehrern hat es nie gemangelt, denn schon manch Baron oder Edler aus Bärwalde, der Heldentrutz oder sogar aus Greifenfurt und Darpatien hat um sie geworben. Doch offenbar wartet sie noch auf den Elfenprinzen, der sie von den ganzen Weidener „Stiernacken“ erlöst. Ein deutliches Zeugnis, dass sie rahjagefälligem Treiben noch nie abgeneigt war, ist ihre im Ingerimm 1016 BF geborene Tochter Sidrat, eine liebliche Maid mit rotblondem, gelocktem Haar und blauen Augen. Bislang hat sich die Vögtin jedoch erfolgreich darüber ausgeschwiegen, wer der Vater ist, und schürte damit allerlei gehässige Gerüchte. So wollen manche bei Sidrat gar eine Ähnlichkeit zum Grafen Emmeran von Löwenhaupt erkennen …

• Stärken
Liutpercht gilt als hervorragende Reiterin und kompetente Kämpferin, wobei sie leichte Waffen wie das Rapier deutlich bevorzugt (wofür sie von manch gestandenem Weidener Ritter belächelt wird). Ihren Kurzbogen versteht sie meisterlich zu führen, ganz in der Tradition ihrer legendären Vorfahrin Gwendala, der ersten Landvögtin aus ihrer Familie.

• Schwächen
Arroganz, Eitelkeit, Jähzorn

• Hauszugehörigkeit und wichtige lebende Verwandte
- Valaria (geb. 988 BF), Schwester; Edle von Perainefelden, vermählt mit dem Edlen Sandor Alandis von der Sîlthriner Au
- Brida (geb. 990 BF), Schwester; rechte Hand Liutperchts; früher unzertrennlich mit ihrer Schwester Valaria, steht sie ihr nun sehr distanziert gegenüber (beide Schwestern waren in den Edlen Sandor verliebt, doch dieser erwählte Valaria …)
- Sidrat (geb. 25. Ingerimm 1016 BF); Vater unbekannt, man munkelt, es handle sich um den Grafen Emmeran …

Die Familie von Dûrenwald-Elfenstein stellt seit über 150 Jahren die Herzoglichen Landvögtinnen zu Dornstein. Dies ist auf ihr Erbrecht zurückzuführen, das besagt: „Solange die Töchter des Dûrenwaldes in direkter Linie weibliche Nachkommen haben, sollen diese als vollwertige Erbinnen Amt und Titel einer Landvögtin von Dornstein tragen“.
Verliehen wurde dieses Recht von Selinde III. von Löwenhaupt im Jahr 867 BF, als sie als Gräfin von Bärwalde zur Herzogin Weidens gekrönt wurde. Sie setzte die ihr treu dienende Gwendala von Dûrenwald-Elfenstein, eine Halbelfe, als Landvögtin ein, in der Hoffnung, dass sie den Frieden mit den Elfen Vanas wahren würde. In der Chronik sind folgende Worte der Herzogin festgehalten: „Fürderhin sollen uns die Töchter Dûrenwalds getreulich dienen.“ Böse Zungen behaupten, dabei habe sich nur um einen seltsamen Versprecher handeln können.

Die Bindung zu den Elfen Vanas wurde nach mehreren Jahrzehnten abermals bestärkt, nachdem sich die Landvögtin Haldana einen Elfen als Gefährten erwählte. Ihre gemeinsame Tochter Gunelde erkannte sie als ihre legitime Erbin an. Damit einher geht die landläufige Meinung, es sei Voraussetzung für die Herrschaft der „Töchter Dûrenwalds“, dass in ihren Adern elfisches Blut fließe.

Der Familienname Dûrenwald-Elfenstein bezieht sich zum einen auf den Dûrenwald, der sich über die Grenzen der Baronien Weidenhag, Blaubinge und Dornstein erstreckt. Zum anderen ist der zweite Name auf die Elfensteine, einige Felsen im Qiwi’la (Kauztann, in Lodenbach: Eulenwald), der vom südlichen Dornstein bis hinein in die benachbarte Baronie Lodenbach reicht, zurückzuführen. Diese Felsen liegen seit der Reto’schen Landreform in der heutigen Baronie Lodenbach in Darpatien.

• Herausragende Ahnen
Gwendala von Dûrenwald-Elfenstein (erste Landvögtin aus der Familie; Bognerhauptfrau in Olats Schar im Dienst der Gräfin und späteren Herzogin Selinde III. von Löwenhaupt); Landvögtin Haldana von Dûrenwald-Elfenstein (921 - 977 BF); ihr Gefährte war Valayar Schattenläufer, ein hoch angesehener Elf aus der Herbstlaub-im-Nebel-Sippe

• Zugehörigkeit zu Orden, Ritterschaften, politischen und/oder sonstigen Gruppen
Keine

• Freunde & Verbündete
Familie Gugelforst (Baronsfamilie von Weidenhag), Familie Alandis (Edle von der Sîlthriner Au)

• Feinde & Konkurrenten
Familie Welkenstein, Familie Gressen, diverse konservative, Elfen abgeneigte Adlige;
die Schwarze Ritterin

• Kurzcharakteristik
Charmante, charismatische Viertelelfe; pragmatische, loyale Verwalterin, die zu ungewöhnlichen Entscheidungen und Mitteln neigt; Elfenfreundin; Fördererin von Musik und Kultur

• Herausragende Eigenschaften
Folgt;
Vorteile: Altersresistenz, Gutaussehend

• Herausragende Talente
Reiten, Fechten, Bogenschießen

• Beziehungen
Herzogenhaus von Weiden; Grafenhof von Bärwalde; Elfensippe Herbstlaub-im-Nebel

• Finanzkraft
hinlänglich