Junkergut Lichtwacht

Grafschaft: Heldentrutz
Baronie: Nordhag
Gutsherr: Junker Trautmann von Gugelforst
Wappen: Einst goldgefasster, weißer Schild, belegt mit einem Schwert, gegenwärtig keines mehr
Einwohner: In etwa 70
Orte: Burg Lichtwacht, zwei Wehrhöfe
Tempel: Kapelle des Praios
Garnison: Das Waffengefolge des Junkers, eine Hand Heldentrutzer Bergschützen
Landschaft: Das Lehen liegt auf einem Ausläufer des Finsterkamms, zwischen den Flüssen Kaltwasser und Düsterbach, und wird vom Schattenforst bedeckt.
Wege: Trampelpfad über Grauwald in Richtung der Stadt Nordhag
Besonderheiten: Gut der Finsterwacht, ehemalige Ordensburg der Bannstrahler, "Giftschrank" zur Zeit der Herzogenwahrer von Weiden, Sumpf Makkeblink mit dem Heiligtum Mackawandt


Beschreibung:
Das Junkergut Lichtwacht beschränkt sich auf die gleichnamige Burganlage, zwei Wehrhöfe unweit davon und das bergige, gänzlich vom Schattenforst bedeckte Umland derselben. Als Grenzen des Junkerguts gelten dabei die beiden Flüsse Kaltwasser (firunwärts) und Düsterbach (praioswärts), der Sumpf Makkeblick (efferdwärts), sowie die Rittergüter Düsterbach und Grauwald (rahjawärts).

Von den weidener Herzogenwahrern in Auftrag gegeben, befand sich innerhalb der Wehranlage Vallum Custos Lumini (Bosp. Bastion Wacht des Lichts), des Ordens vom Bannstrahl, im Schatten des Finsterkamms, einst der ´Giftschrank´ der Weidener Lande. Über die Jahrhunderte nach dem Fall der Priesterkaiser wurde dieser einst so wichtige Standort vergessen. Erst im Zuge der Wiedererrichtung der Finsterwacht 1021 - 1028 BF wurde man  wieder auf die, inzwischen zur Ruine verkommene und zu einem großen Teil überwucherte Anlage aufmerksam, ließ sie jedoch als ´toter Turm´ unberührt.

Nachdem Burg Lichtwacht 1039 BF von einer unheiligen Präsenz befreit wurde, zog mit Trautmann von Gugelforst wieder ein Burgherr in die uralten und stark in Mitleidenschaft gezogenen Gemäuer ein. Mit ihm wurden eine Hand voll Familien Leibeigener in zwei errichteten Wehrhöfen angesiedelt, die ihm der Graf und seine Cousine zur Verfügung stellten, um die Versorgung des Junkers und seines Gefolges sicherzustellen. Ziel war es, Burg Lichtwacht wieder zu einem Bollwerk zu machen - dieses Mal wider die dräuende Orkgefahr im Finsterkamm.


Persönlichkeiten:

  • Trautmann Travihold von Gugelforst: der Junker von Lichtwacht ist ein frommer, kampfkräftiger Ritter.
  • XYZ: die junge Praiosgeweihte kümmert sich um die Kapelle und die Hinterlassenschaften des ehemaligen Giftschrankes.